Dienstag, 12. August 2014

Diadochus von Photike über die Vorteile der Armut

65) Äußerst passend und in jeder Hinsicht nützlich ist es, wenn wir, sobald wir den Weg der Frömmigkeit erkannt haben, sofort all unseren Besitz verkaufen und den Erlös dem Gebot des Herrn gemäß verteilen — und nicht unter dem Vorwand, die Gebote durchweg erfüllen zu wollen, dem heilbringenden Befehl nicht zu gehorchen.

Es werden uns nämlich daraus zunächst die willkommene Sorglosigkeit und die Armut zuteil werden, welcher von jetzt an niemand mehr nachstellt. Sie ist in ihrer Gesinnung über jedes Unrecht und jedes Recht erhaben, da wir den Brennstoff nicht mehr besitzen, der das Feuer der Habsüchtigen entzündet. Es wird uns aber auch die Demut mehr als die anderen Tugenden umhegen und uns, nackt wie wir sind, in ihrem eigenen Schoß ausruhen lassen — wie eine Mutter ihr eigenes Kind in ihre Arme nimmt und warmhält, wenn es aufgrund seiner kindlichen Unschuld sein Kleid ausgezogen und irgendwohin weit fortgeworfen hat, da es sich infolge seiner tiefen Unverdorbenheit mehr über seine Nacktheit freut als über die Buntheit seines Kleides. "Der Herr hütet", so heißt es ja, "die Kleinen. Ich verdemütigte mich, und er hat mich gerettet".

Diadochos von Photike: 100 Kapitel über die Askese, in: Philokalie, Bd. 1

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...