Sonntag, 29. Juni 2014

Tebartz-Kritiker wirft Domkapitel illoyales Verhalten vor


Nachdem ich aus nunmehr wieder aus meinen Exerzitien zurück bin, habe ich mal geschaut, was so in Limburg alles passiert ist.

Unter anderem hat der Limburger Tourismusverband die Vermutung geäußert, dass durch die Berichterstattung um Tebartz-van Elst die Besucherzahlen in Limburg erheblich angestiegen sind. Dazu sollen besonders die umfangreichen Altstadszenen der Medien beigetragen haben. Allerdings liegen noch keine Zahlen vor.

Zur Causa Limburg hat sich nunmehr ein weiterer Tebartz-Kritiker zu Wort gemeldet. Pfarrer Albert Dexelmann gehörte zu den frühesten Kritikern des Limburger Bischofs. Doch diesmal geht es ihm nicht um Tebartz-van Elst, sondern um das Domkapitel. Mit einem offenen Brief reagiert Dexelmann auf die Erklärung der Domkapitulare, die er als ungenügend empfindet. Denn das Domkapitel hat seiner Meinung nach nicht genügend erklärt, warum es damals überhaupt den Bau des neuen Bischofshauses initiiert und damit den zukünftigen Bischof an das Bauvorhaben gebunden hat, anstatt das alte Bischofshaus für die Nutzung vorzuhalten. Auch kritisiert Dexelmann den konspirativen Charakter, mit dem das Domkapitel die eigenen Handlungen in den nächsten Jahren totgeschwiegen hat.

NNP-Artikel hier.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...