Freitag, 11. Oktober 2013

Tut sich was in Limburg?

Am Donnerstag hat Bischof Tebartz-van Elst angekündigt, er wolle in einem Brief am Wochenende einiges klar stellen. Diesen Brief wird es nach KNA-Berichten nun doch nicht geben. Hat das etwas damit zu tun, dass die Erklärungsversuche durch Architekten-Beiträge obsolet sind? Oder mit dem Strafbefehl? Oder verändert sich die Strategie auf dem Domberg?

KNA-Bericht unten auf der Bistums-Homepage hier.

Kommentare :

  1. Meiner Meinung nach kann der Bischof derzeit nur eins tun: nichts.
    Die Unterlagen liegen zur Prüfung bei "Irgendwem" der Bischofskonferenz. Bis da keine Prüfung erfolgt ist und kein Bericht vorliegt, ist Schweigen das Beste.
    Es werden durch Indiskretionen sowieso schon zu viele Dinge und Halbwahrheiten und Unwahrheiten an die Presse getragen, die das genüsslich ausschlachten.
    Um Wahrheit geht es doch derzeit nicht.

    Das Schlimme daran: so etwas kann JEDEN treffen, der in der Öffentlichkeit steht: Politiker, Sportler, Kirchenvertreter etc. etc.

    AntwortenLöschen
  2. Das trifft nicht jeden. Das trifft nur die, die sich erlauben, nicht mit der veröffentlichen Meinung konform zu gehen. Beispiele gibt es genug.

    AntwortenLöschen
  3. Ich vermute, dass es leider egal ist, was letztlich bei dem Bericht der BK rauskommt. Letztlich hat der Bischof die öffentliche Meinung komplett gegen sich, die auch die überwiegende Meinung der Gläubigen ist. Ein Professor von mir hat's mal so gesagt: Macht beruht auf Zustimmung. Und die hat er praktisch nicht mehr. Daher kann er auch sein Amt nicht mehr so ausfüllen, wie er es müsste und wollte. Der Rücktritt wird immer mehr die einzige Option.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...