Dienstag, 8. Oktober 2013

Die neue Schreckenszahl in Limburg ist 31

31 Millionen hat die Bischofsresidenz in Limburg gekostet, so berichtet die FAZ unter Verweis auf die interne Prüfungskommission des Bischöflichen Stuhles. Die sich zudem vom Bischof getäuscht sieht, was wohl mit nicht vorliegenden Haushaltsplänen zu tun hat. Das Bistum hat die Zahl bestätigt, jedoch keine weiteren Angaben dazu gemacht. Die Unterlagen werden jetzt einer Sonderkommission übergeben und anschließend veröffentlicht. Hoffen wir mal, dass es ein paar wirklich gute Begründungen für diese Kosten gibt.

Denn ich geb jetzt mal den Propheten: Wenn das Bistum die Kosten nicht begründen kann und noch was aus Hamburg kommt, dann können wir schonmal für die neue Bischofsinthronisation üben.

Artikel der FAZ hier.
Der Spiegel springt drauf hier.
Das Bistum bestätigt die Zahl hier.
Ein interessanter Kommentar kann auf katholon gelesen werden, hier.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...