Donnerstag, 11. Juli 2013

Durch unser eigenes Bemühen können wir die Sünde nicht überwinden!

Von einem Altvater erzählte man, daß er in der Welt verheiratet gewesen sei, und als er sich später bekehrte, quälte ihn oft die Begierde nach seinem Weib. Er aber bekannte dies den Vätern. Da diese sahen, daß er ein sehr arbeitsamer Mann war, der mehr leistete als von ihm gefordert wurde, trugen sie ihm schwere Arbeiten auf, die seine Kräfte weit überforderten. Auf göttliche Fügung reiste ein Altvater nach der Sketis, und als er an dem Kellion dieses Mannes vorüberkam, sah er es offenstehen. Er wollte vorbeigehen, da niemand herauskam, um ihn zu begrüßen. Doch kehrte er nochmal zurück und sagte: "Vielleicht ist er Bruder, der hier wohnt, krank." Er klopfte daher und trat ein. Da fand er ihn sehr krank. Er fragte ihn: "Was fehlt dir Bruder?" Jener antwortete: "Ich lebte in der Welt, und jetzt versucht mich der Feind durch mein Weib. Ich erzählte dies den Vätern und sie legten mir verschiedene schwere Arbeiten auf, und da ich alles gehorsam leisten wollte, wurde ich krank, und doch nimmt meine Begierde immer noch zu." Als der Altvater dies hörte, wurde er traurig und sagte: "Die Väter haben dir als starke Männer solche Lasten auferlegt, unter denen due erliegen mußtest. Aber wenn du auf mich hören willst, der ich nur wie ein kleines Knäblein bin, so laß das sein. Nimm zu gegebener Zeit etwas Speise zu dir, und wenn du deine Kräfte wieder gewonnen hast, dann wirke ein gottgemäßes Werk und wirf deine Sorgen auf den Herrn (Ps 54,23). Denn durch dein eigenes Bemühen kannst du diese Sache nicht überwinden! Unser Körper ist nämlich wie ein Kleid: Wenn man es sorgsam behandelt, hält es lange, wenn man es aber vernachlässigt, verfault es." Als dieser das hörte, machte er es so, und in wenigen Tagen wich von ihm der Reiz.
Weisung der Väter, Spruch 1224

1 Kommentar :

  1. Vergelt's Gott!
    Ein sehr weiser man dieser Altvater. Vermessen wären wir und zum Scheitern verurteilt, wenn wir solche Versuchungen und Begierden aus eigener Kraft zu meistern versuchten.
    Wir müssen unsere Eigenliebe und das Vertrauen auf uns selbst und unsere Kräfte, von Tag zu Tag mehr abstreifen und umwandeln in ein unerschütterliches Gottvertrauen.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...