Dienstag, 8. Januar 2013

Herr, gib uns allen den Geist der Demut, damit unsere Seelen Ruhe finden

Fotzsetzung von hier.
Derr Herr kam auf die Erde, um das Feuer der Gnade des Heiligen Geistes zu geben. Der Demütige hat dieses Feuer, ihm gibt der Herr seine Gnade. Doch in einer mutlosen und verzagten Seele kann sich das Feuer nicht entzünden.
Mühen und Tränen bewahren in uns den Geist Christi. Das Feuer des Lebens erlischt ohne diesen demütigen Geist. Den Leib durch Fasten abzutöten ist nicht schwer, schwer aber ist es, die Seele in ständiger Demut zu halten. Maria von Ägypten hatte ihren Leib in der Wüste schon nachn kurzer Zeit abgetötet, aber frei von Leidenschaften war sie erst nach siebzehn Jahren schweren Kampfes, dann erst erreichte sie Ruhe und Frieden.
Weil wir in uns verfangen sind, verstehen wir die Liebe Christi nicht. Diese Demut und Liebe wird nur in der Gnade des Heiligen Geistes erkannt. Wir aber können sie an uns ziehen, wenn wir sie von ganzem Herzen ersehnen. Inständig müssen wir den Herrn bitten, daß er unsere Seele die Gnade der Demut des Heiligen Geistes sende.
Eine demütige Seele hat schon den Frieden, eine stolze aber quält sich selbst, sie kennt keine Liebe zu Gott, sie ist fern von ihm. Der Hochmütige ist stolz auf seinen Reichtum, sein Wissen oder seinen Ruhm; der Unglückselige., er sieht seine Armut und Verlorenheit nicht, weil er Gott nicht kennt. Wer aber ankämpft gegen seinen Stolz, dem hilft der Herr, diese Leidenschaften zu besiegen.
"Lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig." (Mt 11,29), sagt der Herr. Danach sehnt sich auch meine Seele Tag und Nacht, und ich bete zu Gott und bitte die Heiligen und euch alle, die ihr die Demut Christi erlangt habt, betet für mich, daß der Herr auch mir den Geist der Demut sende. Wohl erkannte meine Seele die Demut Christi im Heiligen Geist, aber ich habe diese Gabe verloren, und nun sehnt sich meine Seele unter Tränen.
Herr, gib uns allen den Geist der Demut, damit unsere Seelen Ruhe finden. Allreine Gottesmutter, Barmherzige, erbitte uns den demütigen Geist. Ihr Heiligen, die ihr im Himmel Gottes Herrlichkeit schaut, bittet für uns, damir auch wir einst mit euch zusammen sein mögen. Den Herrn zu schauen verlangt auch meine Seele, und sie sehnt sich nach ihm in Demut, so unwürdig sie auch ist.
Barmherziger Gott, lehre uns durch den Heiligen Geist deine Demut.
Quelle: Starez Siluan: Mönch vom Berg Athos. Sein Leben und seine Lehre, S. 50f.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...