Samstag, 1. Dezember 2012

Samstäglicher Newsticker

Brüssel: Um zu verhindern, dass Andersgläubige durch das Christentum in ihrer religiösen Anschauung beleidigt werden und um endlich eine neutrale gesellschaftliche Umgebung herzustellen, hat die EU-Kommission eine Verordnung vorgeschlagen, mit der das Tragen von Ordenskleidung, Soutane, Kollar, Kreuzhalsketten und anderen religiösen Kleidungsstücken im öffentlichen Raum verboten wird. Auch solle man nicht mehr im öffentlichen Raum das Stundengebet oder den Rosenkranz beten oder das Kreuzzeichen machen dürfen.

Hamburg: Imam Saif al Islam bin Osama Fātih erklärte, er wolle gegen die neue geplante Verordnung der EU-Kommission Klage beim europäischen Menschenrechtsgerichtshof Klage einreichen. Begründung: Es ist einem Muslim nicht zuzumuten, in einer religiös neutralen Umgebung zu leben. Der Westen muss endlich anerkennen, dass das Menschenrecht des Muslims auf Religionsfreiheit und Schutz des Glaubens nur dann gewahrt ist, wenn endlich überall dort, wo Muslime leben, der Islam als normgebende Religion anerkannt und gelebt wird.

Straßburg: Der Sprecher des europäischen Gerichtshof erklärte, man werde die Klage des Hamburger Imam, sollte sie eingereicht werden, prüfen. Bzgl. des Kommentars eines katholischen Bischofs, der ungenannt bleiben will, die Haltung des Imams diskriminiere massiv alle Christen der EU erklärte der Sprecher des Gerichts: Das Christentum ist eine Unterdrückerreligion. Als solche kann sie im Sinne der Menschenrechte nicht diskreminiert werden.

Köln: Der Sprecher der Gemeinschaft "Christen für eine bunte Regenbogenwelt" hat das Vorgehen des Bistums Mainz im Fall Jolie nachdrücklich kritisiert. Es sei unangemessen, mit einem geistigen Brandstifter und Hetzpropagandist wie Pfarrer Jolie derart moderat umzugehen. Man spreche sich daher für die Laisierung des Priesters sowie seine Verbannung nach Grönland aus. Auf die Frage der Redaktion, ob nicht Mäßigung und Vergebung Teil der christlichen Lehre seien und Pfarrer Jolie Einsicht gezeigt habe, erklärte der Sprecher: Rechts-konservative Priester können per se keine Einsicht haben und als Jesus von Vergebung sprach hat er die nicht gemeint.

Wien: Helmut Schüller, Sprecher der Pfarrer-Initiative, reagierte irritiert auf die Aberkennung seines päpstlichen Ehrentitels. Er könne sich gar nicht vorstellen, warum man ihm in Rom den Titel aberkennen wolle. Schließlich habe er ja nichts gesagt oder getan, was nicht mit den Grundsätzen der Kirche übereinstimmen oder was der kirchlichen Lehre auch nur irgendwie nicht entsprechen würde.

Frankfurt am Main/Einsiedeln: Gerüchten zufolge soll der Abt von Einsiedeln den Vorschlag gemacht haben, Kinder, Omas und Hunde zu Kardinälen auf Zeit zu machen. Diesen Bericht kann die Redaktion nicht bestätigen, wir sind ja kein Satirelabel.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...