Samstag, 29. Dezember 2012

Jahresrückblick 2012 (von Sherona)

Da die Redaktion ihren gemeinsam Jahresurlaub auf Reunion im indischen Ozean angetreten hat, schreibt wie jedes Jahr unsere freie Mitarbeiterin Sherona den Jahresrückblick:

Ein weiteres Jahr ist zuende gegangen.
Fangen wir mal mit der guten Nachricht an: Die Welt gibt es immer noch, trotz aller Unkerufen von Hollywood-Hobby-Mayaforschern.
Und jetzt die schlechten Nachrichten: Angela Merkel ist Kanzlerin geblieben, Steinbrück wird im nächsten Jahr Vizekanzler, Gregor Gysi ist immer noch klein und Claudia Rot wirste auch nicht los. Vom Friedensnobelpreisträger wollen wir mal nicht anfangen - ja, ich meine beide.

Doch zurück auf Anfang.

Hoffnungsvoll war der Beginn am 1. Januar. Doch dann kam er wieder, der Schrecken, das Grauen, der Terror, der Bundespräsident. Christian Wulff. Kennen sie den noch? Das war doch der Mann von der Bettina Wulff, die neulich dieses Buch geschrieben hat, wie sie von der Präsidialverwaltung ... in einem schwarzen Kostüm ... und dann das mit dem Bordell .... ist ja auch egal. Auf jeden Fall war der mal Bundespräsident und hat, außer das er farblos war, sich ordentlich von seinen Spezis haushalten lassen. Per se ja nichts schlimmes. Nur war'n wir halt nicht in Bayern, sondern in Hannover und Berlin. Und da gibts halt 'ne Staatsanwaltschaft und als die begann zu ermitteln, hielt Bettina es für ne gute Idee, sich weit von ihrem Mann wegzustellen, damit jeder sieht, sie ist ein selbstständiger Mensch. Doch glücklicherweise haben wir ja jetzt (schon wieder) ein neues Staatsoberhaupt. Einen gewissen Joachim Gauck, der aus dem gleichen verschnarchten Winkel in der Ex-Zone kommt wie die Bundeskanzlerin, auch irgendwas mit protestantischer Kirche zu tun hatte und ebenso präsidial daherkommt. Aber natürlich hat man den der Merkel aufgezwungen. Klar doch.

Das war übrigens die FDP. Die wird ja momentan von einem Mann geführt, der mal Minister in Hannover war - nach der letzten Spitzenkraft von da ist die Stadt eigentlich disqualifizierend - und einem trinkfesten Rheinlandpfälzer, den sie auf den Fraktionsvorsitz angeschoben haben. Warum sind die Liberalen noch mal unter 5%? Ach ja, weil sie ständig ... Moment ... was machen die eigentlich in Berlin? Weiss das irgendjemand?

Also: Mutti rettet den Euro, Griechland, die Welt und nebenbei auch noch das Klima und ist darum nicht wirklich viel zuhause. Schäuble erklärt, man könne auf die armen Deutschen keine sozialen Wohltaten herabregnen lassen, damit die reichen Griechen ihre Wohltaten für sich behalten können. Altmaier, nebenbei der Nachfolger des von Mutti freiwillig rausgeschmissenen Spitzenkandidaten für den Posten des Chefs des Bundeskohlenhüttenrentamtes, also Altmaier versemmelt die Energiewende. Und jetzt wissen wir auch, was der Rösler macht. Der hilft dem Altmaier dabei. Überhaupt, die Energiewende. Ist ihnen aufgefallen, wie viele Jahrhundertkrisen die Bundesregierung dieses Jahr aussitzen musste? Eurokrise, Energiewendenkrise, Bundespräsidentenkrise, Quotenkrise, Rentenkrise, Afghanistaneinsatzkrise  ... Harter Hob. Und das alles für das Land und für Umsonst. Und die Hoffnung, später mal unverschämt viel Geld für Redehonorare zu kriegen.

Und damit wären wir dann schon bei der SPD und ihrem neuen Spitzenkandidaten für das Amt des Vizekanzlers. Steinbrück. Mister Sympathisch und Volksnah. Früher mussten Sozialdemokraten wenigstens noch so tun, als hätten sie irgendwann mal was mit Arbeitern, Gewerkschaft oder Willy Brand zu tun gehabt. Heutezutage reicht es schon, wenn man als Mitbewerber nur einen Dicken und einen Weißhaarigen hat. Und so wurde es halt Peer Steinbrück. Ist ja auch logisch. Immerhin war der schonmal erfolgreich Minister unter Merkel und versteht sich auch noch super mit den CDUlern, da er auch nebenher noch Geld scheffelt wie nochwas. Wobei er natürlich ein unzweifelhaft und für jeden begreifbar einen großen Vorteil mitbringt: Er ist nicht Andrea Nahles. Also mir reicht das um ihn zu wählen.

Ach ja, wählen. Das haben die Grünen ja neulich gemacht. So ne ganz verrückte Idee. Man fragt die Basis, wen die als Spitzenkandidat will. Geradezu demokratisch. Machen die aber auch nicht nochmal. Anstatt brav die Bundesheulboje Claudia Roth oder Renate "the Face" Künast zu wählen haben die doch wirklich und wahrhaftig die Katrin Göring-Eckhardt zur Nr. 1 hinter Trittin gewählt. Nicht, das sich dadurch was ändern würde. Aber trotzdem war die arme Claudia danach so niedergeschlagen, dass man sie schnell drauf noch SED-mäßig zur Vorsitzenden wählen musste.

So, hab ich jetzt alle? Schwarz, Rot, Grün, Gelb, also die Ganz Große Koalition ist durch. Fehlt noch die Linke ... Was soll ich jetzt dazu sagen. Die haben jetzt zwei neue Vorsitzenden die ... die irgendwie ... ach ich weiss auch nicht. Die kennt doch keiner. Oskar ist halt mit seiner Sahra beschäftigt und Gysi versucht so zu tun, als wäre er nicht der Einzige in dem ganzen Laden, dem man auch außerhalb der Parteibüros zuhören würde.

Bleiben noch die Piraten. Die haben so'n ähnliches Problem wie die Linkspartei. Nur haben die überhaupt kein Gesicht mehr, dessen Anblick man ertragen kann, seit Marina Weisband rausgefunden hat, dass man sie nicht wegen ihrer großartigen Botschaft in Talkshows einlädt und die Reisleine zog. Was auf Charakter schließen lässt und sie für's politische Geschäft ohnehin unbrauchbar macht. Und ein Programm gibt's auch nicht. Die einzige Botschaft der Piraten scheint zu sein: Wir sind nicht Schwarz, Rot, Grün, Gelb oder Dunkelrot. Und weil sie Braun beim Verneinen vergessen haben kriegen sie halt momentan eins drüber. Dabei ist es doch wohl offensichtlich, dass ein chaotischer Haufen von gescheiterten Männern mit Splitterparteipotential und abstrusen Entscheidungstrukuren ... Aber so verrückt sind nicht mal die Piraten. Außerdem muss man ja für die Einordnung ein Mindestmaß an Muskelmasse mitbringen und wenn man sich bei den Piraten so umschaut können wir das ausschließen.

So, jetzt habe ich aber wirklich alle. Damit schließe ich den Jahresrückblick 2012 und freue mich auf das nächste Jahr. Wenn es auch gefallen hat, dann schreibt doch bitte dem Chefredakteur, damit er mir endlich mal eine feste Stelle gibt. Sonst kommt der alte Gute Mensch und liebster Chef der Welt wegen der akuten Finanzprobleme des Blogs nicht dazu, obwohl er es so gerne täte, wenn nur ein paar Abonnements mehr reinkämen.

Ein frohes neues Jahr aus dem paradiesischen Reunion wünscht euch eure Redaktion:

D.D. Abbas Makarius - Chefredakteur und Verantwortlicher für die Geschichtsredaktion
Christopherus - 1. Stellvertreter und Redakteur für Kirchensachen
Philibert - 2. Stellvertreter und Redakteur für Bilder und Photos
Ignaz - Chef-Lektor und Redakteur für Satire, Humor und Atheistenhetze
Sr. Maria Clementia Sturmhauberta - Redakteurin für Spirituelles und Extemerosenkranzing
Antonia Richardis - Sekretärin
Sherona - Freie Mitabeiterin/Tagelöhnerin

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...