Samstag, 24. November 2012

Gregor der Große über die Seelsorger

Nachdem ich in Fragen der Demut nicht nur real, sondern auch was die virtuelle Präsens angeht von Der Katholik und die Welt links überholt werde - hier der Beweis - muss ich jetzt doch mal nachlegen. Und da ja heute jeder nicht nur Hobbypsychologe, sondern auch Hobbyseelsorger ist - ich nebenbei auch - lese wir mal nach, was der Hl. Gregor der Große zu diesem Thema in seinen Pastoralregeln schreibt, besonders im Hinblick auf die Demut. Hier das erste Kapitel: 
"Der Seelenleitung Last hätte ich mich durch die Flucht entziehen wollen, so tadelst du mich, teuerster Bruder, in wohlwollender und demutsvoller Absicht. Damit aber diese Last niemandem gering erscheine, will ich in diesem Buche meine Gedanken über ihren Ernst Ausdruck geben, damit, wer noch frei ist, nicht unbedacht darnach verlange, und damit derjenige, der unbedacht darnach gestrebt hat, sich darob fürchte, daß sein Wunsch in Erfüllung gegangen ist. Das Buch aber zerfällt in vier Teile, um gleichsam schrittweise in geordneter Darlegung in die Seele des Lesers einzudringen. Denn dem Ernst der Sache gemäß muß reiflich erwogen werden, auf welche Weise jemand zum Hirtenamt gelangt, wie derjenige, der rechtmäßig dazu gekommen ist, sein Leben einrichtet, wie er dann, wenn er ein gutes Leben führt, das Lehramt verwaltet, und wie er endlich, wenn er das Lehramt gut verwaltet, täglich seine Schwachheit zu erkennen sucht, damit der Amtsantritt nicht der Demut entbehre, dem Amte das Leben nicht widerspreche, das Leben nicht durch die Lehrweise verliere, die Lehrweise nicht durch Anmaßung Schaden leide. Zuerst soll also Furcht das Verlangen mäßigen, sodann soll das Leben dem ungesucht übernommenen Amte entsprechen, und fernerhin muß das Gute, das sich im Leben des Hirten zeigt, auch durch das Wort sich weiter verbreiten. Endlich erübrigt noch, daß auch bei der vollkommensten Handlungsweise die Betrachtung der eigenen Schwachheit die Demut erhalte, damit die guten Werke nicht durch Selbstüberhebung vor den Augen des verborgenen Richters ausgelöscht werden. Weil aber viele, unerfahren gleich wie ich, es nicht verstehen, an sich selbst den richtigen Maßstab anzulegen und darum lehren wollen, was sie nicht gelernt haben, und die Last des Vorsteheramtes um so geringer schätzen, je weniger sie deren ungeheure Größe kennen, so sollen diese gleich zu Anfang des Buches ihren Tadel empfangen. Denn da sie ungelehrt und ungestüm die hohe Burg der Lehre einnehmen wollen, so sollen sie in ihrem ungestümen Andrängen schon am Eingang unserer Darlegung zurückgewiesen werden."
Quelle hier.

1 Kommentar :

  1. Ne, ich überhole Dich wirklich nicht, mein lieber MC, das ist alles nur Zufall. Nachdem Du ja jetzt auch diese Goldquelle aufgetan hast, wirst Du bald wieder führen. Die Demut ist - leider - nicht mein Spezialthema.
    Dass Du es aber anders siehst, spricht für Deinen Fortschritt auf diesem Gebiet - der Demut. Das meine ich ganz ernst. Aber vergiss das letztere wieder, der wirklich Demütige mag ja gar kein Lob.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...